. Dr. Dr. Diana Kakoschke in Bergisch Gladbach (Bensberg) - Was kosten Zahnimplantate?

Was kosten Implantate?

Beispiele

Was kosten Zahnimplantate?


Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, da viele Faktoren Einfluss auf die Gesamtkosten nehmen:

  • Wie schwierig bzw. umfangreich wird der Eingriff (muss zum Beispiel vorher ein Knochenaufbau erfolgen)?
  • Wie umfangreich ist die erforderliche Diagnostik? (Reicht ein konventionelles Röntgenbild aus oder muss ein DVT erstellt werden?)
  • Wie viele Implantate müssen gesetzt werden?
  • Welches Implantatsystem soll verwendet werden?
  •  Wie soll der Zahnersatz auf den Implantaten erfolgen (z.B.: Einzelkrone, Brücke, Prothese)?
  •  Wie ist der Patient versichert? (gesetzlich, beihilfeberechtigt, privat)? Besteht eine Zahnzusatzversicherung?
  • Welche Begleiterkrankungen müssen berücksichtigt werden?

Preisbeispiele:

Die Kosten für ein Implantat ohne Knochenaufbau oder zusätzliche Weichteileingriffe liegen bei uns zwischen 800 und 1200 EUR. Hinzu kommen die Kosten für den Zahnersatz.

Wie kommt es zu diesem Preisunterschied?

Die wichtigsten Gründe sind die Anzahl der zu setzenden Implantate und das verwendete Implantatsystem.

Die Anzahl der Implantate ist zwar ausschlaggebend für die Gesamtkosten der Arbeit aber im Verhältnis sinken die in der Chirurgie anfallenden Kosten pro Implantat mit steigender Anzahl der Implantate. Der Grund hierfür ist, dass ein Teil der Kosten unabhängig von der Zahl der Implantate anfällt (z.B. Diagnostik, Röntgenbilder, Anästhesie, etc.).
Bei den Implantatsystemen unterscheidet man zwischen Standardimplantaten und Miniimplantaten. Die Miniimplantate sind deutlich preisgünstger als die Standardimplantate. Sie erlauben jedoch nur eine eingeschränkte prothetische Versorgung.

Die von uns verwendeten Standardimplantate sind:

  • Neoss
  • Straumann
  • Camlog

Als Miniimplantate verwenden wir die Implantate von:

3M ESPE Dentalprodukte.

Nachfolgend einige Beispiele:

Die Einzelzahnversorgung in der Front:

gehört zu den teuersten Versorgungen. Warum ist das so? Nun, bei einem Implantat im Frontzahnbereich bestehen hohe Anforderungen an das ästhetische Ergebnis. Schon kleinste Veränderungen im Verlauf des Zahnfleischs fallen auf. Daher sind in einer großen Anzahl der Fälle korrigierende chirurgische Maßnahmen am Knochen und/ oder Zahn-fleisch erforderlich.

Der zahnlose Kiefer

Das Ziel einer Implantatversorgung des zahnlosen Kiefers ist i.d.R eine Verbesserung des Prothesenhalts.
Insbesondere im Unterkiefer halten Totalprothesen schlecht. In solchen Situationen bietet sich eine Befestigung der Prothesen an Implantaten an.

Nachfolgend einige Beispiele:

1 Zwei Standardimplantate: Kosten für die Chirurgie ca. 2000 EUR

Auf zwei Implantaten ergeben sich folgende Befestigungsmöglichkeiten:

Kugelkopf-Attachment (Funktionsprinzip: wie bei einem Druckknopf. Auf dem Implantat befindet sich eine Kugel und in der Prothese eine Kappe, die genau auf diese Kugel passt.)

Vorteil:

  • Kostengünstge Lösung (geringer prothetischer Aufwand)
  • gute Pflegbarkeit
  • Prothese kann erweitert werden, also auch bei noch teilbezahntem Kiefer möglich.
  • Bei zahnlosem Kiefer ist eine risikoarme Implantation in der Front möglich.

Nachteil:

  • Anker sichern nur gegen Abzugskräfte und nicht gegen Kippbewegungen.
  • Die Halteelemente verschleißen und müssen daher in gewissen Zeitabständen ausgetauscht werden (zusätzliche Kosten).
  • Magnet-Attachment (eingeschränkt)

Vorteil:

  • Kostengünstge Lösung
  • gute Pflegbarkeit
  • Prothese kann erweitert werden, also auch bei noch teilbezahntem Kiefer möglich
  • Bei zahnlosem Kiefer ist eine risikoarme Implantation in der Front möglich

Nachteil:

  • Anker sichern nur gegen Abzugskräfte und nicht gegen Kippbewegungen
  • Die Magnete lassen mit der Zeit nach und müssen daher in gewissen Zeitabständen ausgetauscht werden (zusätzliche Kosten)

Stegversorgung (Hierbei werden die Implantate mit einem Steg verbunden. Es handelt sich hierbei um eines der ältesten Verfahren, einen Zahnersatz im zahnlosen Kiefer zu befestigen. Die Stege haben einen ovalen oder tropfenförmigen Querschnitt. In der Prothesenbasis wird ein Reiter eingearbeitet, der auf dem Steg einschnappt.

Vorteil:

  • Bewährte, sichere Methode
  • Guter Prothesenhalt
  • Bei zahnlosem Kiefer ist eine risikoarme Implantation in der Frontmöglich.

Nachteil:

  • Höhere Kosten für die prothetische Versorgung da nicht mit konfektionierten Halteelementen gearbeitet werden kann. Das heißt der Steg wird vom Zahntechniker individuell erstellt
  • Bei zwei Implantaten ist die Prothese nicht gegen Kippen gesichert
  • Aufwendiger in der Pflege
  • Verschleiß der Stegreiter, diese müssen ggf. ausgewechselt werden (zusätzliche Kosten)
  • 2 Vier Standardimplantate: Kosten für die Chirurgie ca. 3200 EUR

Auf vier Implantaten ergeben sich alle unter 1 beschriebenen Befestigungsmöglichkeiten.

Vorteil:

  • Besserer Prothesenhalt als auf zwei Implantaten Prothese ist gegen Kippkräfte gesichert

Nachteil:

  • Höhere Kosten bei der Erstellung des Zahnersatzes

Teleskopierender Zahnersatz

Auf vier Implantaten im Unterkiefer und sechs im Oberkiefer ist ein teleskopierender Zahnersatz möglich. Das Funktionsprinzip entspricht dem eines Fingerhutes. Auf den Implantaten werden Kronen (Innenteleskope) befestigt über die, wie ein Fingerhut, eine im Zahnersatz verankerte Krone (Außenteleskop) gestülpt wird.

Vorteil:

  • Sicherer Halt des Zahnersatzes, Prothese kann nicht kippen
  • Gute Pflegbarkeit
  • Prothesenbasis kann deutlich reduziert bzw. zierlicher gestaltet werden
  • Die Implantate können sehr gut mit noch vorhandenen Zähnen kombiniert werden
  • Gute Erweiterbarkeit bei Verlust eines Implantates oder Zahnes

Nachteil: 

  • Hohe Gesamtkosten, da zahntechnisch aufwendig.
  • Implantate bei stark abgebauten Knochen, wenn kein Knochenaufbau möglich oder gewünscht ist

MDI Mini-Implantate

Die Miniimplante haben einen Durchmesser von 1,8-2,4 mm und kommen bei sehr stark abgebautem Knochen in Frage. Die Implantate haben einen kugelförmigen Kopf auf den ein O-Ring, der in der Prothese verankert ist, aufgebracht wird. Im Unterkiefer sind mindestens vier, im Oberkiefer mindesten sechs Implantate erforderlich.

Vorteil:

  • Sowohl chirurgisch als auch prothetisch die kostengünstigste Lösung
  • Der vorhandene Zahnersatz kann i.d.R. verwendet werden (Halteelemente werden in die vorhandene Prothese eingearbeitet)

Nachteil:

  • Anker sichern nur gegen Abzugskräfte und nicht gegen Kippbewegungen
  • Die Halteelemente verschleißen und müssen daher in gewissen Zeitabständen ausgetauscht werden (zusätzliche Kosten)

Kosten für die Chirurgie wenn keine weiteren Maßnahmen z.B. Knochenaufbau erforderlich sind:

  • vier Implantate ca. 2100 EUR
  • sechs Implantate ca. 2500 EUR

Hinzu kommen die Kosten für einen neuen Zahnersatz bzw. die Umarbeitung de vorhandenen Prothese.

Der teilbezahnte Kiefer

Die Kosten für die Versorgung einer Zahnlücke oder Freiendsituation mit Implantaten zur Aufnahme einer implantatgetragenen Brücke liegen zwischen 800 und 1000 EUR je Implantat, wenn keine weiteren Maßnahmen erforderlich sind. Hinzu kommen die Kosten für den Zahnersatz (Brücke oder Kronen).

Beispiel einer umfangreichen Versorgung des Ober- und Unterkiefers mit einem teleskopierenden Zahnersatz

Ober- und Unterkiefer zahnlos, Patient wünschte den Komfort einer festsitzenden Prothetik. Da eine festsitzende Versorgung sehr hohe Ansprüche an die Pflege stellt besprachen wir mit der Patientin eine herausnehmbare Brücke.

Vorteil:

  • Grazile Gestaltung des Zahnersatz, Gaumen und Zungenbereich bleiben, wie bei den eigenen Zähnen frei, im Bereich der Lippen kann der Zahnersatz so gestaltet werden, dass die Lippen eine Abstützung erhalten
  • Die Möglichkeit die Lippen zu unterstützen ist besonders häufig bei Patienten, die schon lange zahnlos sind von ästhetischem Vorteil. Bei diesen Patienten fallen die Lippen als Folge einer fehlenden Unterstützung durch den zurückgegangenen Knochen ein
  • Folge: Verschmälerung des Lippenrot, Faltenbildung im Lippenweiß. Die Konstruktion kann vom Patienten täglich entfernt und gründlich gereinigt werden.

Nachteil:

  • Hohe Kosten

Kontakt

Für Ihre Fragen und Wünsche stehen wir jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Praxis für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
Dr. Dr. Kakoschke
Overather Str. 23
51429 Bergisch Gladbach
02204.584626

MKG Logo           DGI Logo
plastische Operationen   zertifizierte Implantologie 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.