. Dr. Dr. Diana Kakoschke in Bergisch Gladbach (Bensberg) - Zahnimplantate

Implatologie

Gesunde und schöne Zähne bedeuten Lebensqualität. Sie geben Sicherheit und Selbstvertrauen. Durch Karies, Unfall, Parodontose usw. gehen häufig Zähne verloren. Um konventionellen Zahnersatz in Form von Brücken, Teil- oder Vollprothesen befestigen zu können, müssen häufig Nachbarzähne beschliffen werden. Außerdem schrumpft dort, wo Zähne verloren gegangen sind, der Kieferknochen.

Die Implantation von künstlichen Zahnwurzeln (Zahnimplantate) ist ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit als Mund-Kiefer-Gesichtschirurgin. Sie bedarf einer geschulten Hand und spezialisierten Wissens. Meine langjährige Berufserfahrung und zertifizierte Ausbildung in der Implantologie befähigen mich, Ihnen insbesondere bei anspruchsvollen Knochenverhältnissen (starker Knochenabbau) zu einer optimalen prothetischen Versorgung zu verhelfen.

Ich lege großen Wert auf einen offenen Austausch mit Ihrem behandelnden Zahnarzt und Zahntechniker, denn nur so kann ich Ihrem hohen Anspruch gerecht werden. In einem persönlichen Gespräch stelle ich Ihnen mein Konzept vor und versuche alle offenen Fragen zu beantworten. Selbstverständlich erhalten Sie eine transparente Übersicht über die entstehenden Kosten. Mögliche Kosten für Zahnimplantate geben wir Ihnen anhand mehrerer Beispiele.

IMPLANTOLOGIE


  • Was sind Implantate? Open or Close

    Implantate sind Schrauben, die als künstliche Zahnwurzeln die natürliche Zahnwurzel ersetzen. Sie bestehen hauptsächlich aus Titan. Titan ist ein Leichtmetall, sehr hart und belastbar. Titan bildet bei Raumtemperatur an der Luft (Sauerstoff) eine Oxidschicht. Diese macht das Metall nicht nur korrosionsbeständig sondern ist darüberhinaus für die unterschiedlichen Reaktionen von menschlichen Zellen verantwortlich. Die durch die Oxidschicht bedingte aufgerauhte Oberflächenstruktur fördert u.a. die Anlagerung von Zellen. Titan ist ein sehr gewebeverträgliches (biokompatibel) Material und stellt daher auch für Allergiker bisher kein Problem dar. Ein kurzes Video von Camlog erklärt leichtverständlich und anschaulich die Zahnimplantation.

  • Was sind Mini-Implantate? Open or Close

    Mini-Implantate sind Implantate mit einem reduzierten Durchmesser, welche unter bestimmten Voraussetzungen eine alternative Behandlungsmöglichkeit darstellen. Hierdurch kann bei Patienten mit fortgeschrittenem Knochenabbau unter bestimmten Voraussetzungen (ausreichendes Knochenangebot) ohne vorherigen Knochenaufbau eine implantatgetragene prothetische Versorgung ermöglicht werden oder eine vorhandene Prothese stabilisiert werden.

    Die Einbringung der Mini-Implantate erfolgt meist durch einen minimalinvasiven operativen Eingriff, d. h. mit kleinstmöglicher Verletzung der Schleimhaut.

  • Wann sollte ein Implantat gesetzt werden? Open or Close

    Bei Verlust von einzelnen Zähnen. Bei mehreren Zahnlücken zur sicheren und schonenden Befestigung von festsitzenden oder herausnehmbaren Zahnersatz.
    Bei Zahnlosigkeit im Ober- und/oder Unterkiefer zur Befestigung einer Totalprothese.

  • Welchen Vorteil haben Implantate gegenüber anderen Formen von Zahnersatz? Open or Close

    Da Implantate die Zahnwurzeln ersetzen, können sie unerwünschte Folgen einer Zahnentfernung, wie den Knochenabbau vermeiden. Der verloren gegangene Zahn wird annähernd natürlich ersetzt.
    Implantate erhalten nicht nur die Knochenstruktur sondern schonen die Nachbarzähne, die ansonsten zur Befestigung eines Zahnersatzes mit herangezogen werden müssten. Häufig lässt sich mit Hilfe von Implantaten ein herausnehmbarer Zahnersatz vermeiden. Für Totalprothesenträger sind Implantate häufig die einzige Möglichkeit den Zahnersatz wieder funktionsstabil zu befestigen.

  • Wer kann ein Implantat bekommen? Open or Close

    Es gibt heute, bis auf schwere Allgemeinerkrankungen, kaum noch Gegenanzeichen für Implantate. Auch ein Diabetes (erhöhte Blutzuckerwerte) oder die Notwendigkeit zur Einnahme gerinnungshemmender Medikamente (Marcumar, ASS etc.) stellen keine grundsätzliche Gegenanzeige für Implantate dar. Hier müssen im Einzelfall besondere Maßnahmen ergriffen werden, die mit dem behandelnden Internist, Allgemeinmediziner usw. abgesprochen werden.
    Bei Kindern und Jugendlichen sollte der Abschluss des Wachstums abgewartet werden. Nach oben hin gibt es keine Altersgrenze. Auch im hohen Alter kann, so denn der Allgemeinzustand es zulässt, erfolgreich implantiert werden.

  • Wie lange halten Implantate? Open or Close

    Bei guter Pflege und regelmäßiger Kontrolle (durch den Behandler) halten Implantate wie gut und professionel gepflegte Zähne.

  • Wenn Sie mehr brauchen als ein Implantat Open or Close

    Der Goldstandard bei den Aufbaumaterialien ist immer noch der eigene Knochen. Er kann ,je nach Ausmaß des Defektes, der rekonstruiert werden muss, aus dem Unterkiefer (Kinn, seitlicher Unterkiefer) oder aus dem Becken gewonnen werden. Wenn nur relativ wenig Material erforderlich ist kann auch auf Knochenersatzmaterial zurückgegriffen werden. Hier unterscheiden wir zwischen künstlich hergestellten Material und solchen, die aus Tier- oder Menschenknochen gewonnen werden.
    In Abhängigkeit vom Ausmaß des zu rekonstruierenden Defektes entscheide ich, ob erst der Knochen aufgebaut wird und einige Monate später das Implantat gesetzt wird oder ob Knochenaufbau und Implanation in einem Eingriff erfolgen können.

    Unter bestimmten Voraussetzungen kann durch Mini-Implantate bei Patienten mit fortgeschrittenem Knochenabbau auch ohne Knochenaufbau eine implantatgetragene Versorgung ermöglicht werden (siehe oben).

  • Wie ist der Ablauf einer Behandlung mit Implantate? Open or Close

    Nach ausführlicher Voruntersuchung und Beratung erstellen wir Ihnen einen individuellen Kostenplan.
    Die Implantation erfolgt im Allgemeinen mit einer örtlichen Betäubung wie sie auch bei anderen Zahnbehandlungen üblich ist. In Ausnahmefällen sowie bei Patientenwunsch kann der Eingriff auch in einer ambulant durchgeführten Vollnarkose erfolgen.
    Die Implantate müssen dann, in Abhängigkeit von den Ausgangsvorraussetzungen, zwischen zwei und sechs Monaten einheilen.

  • Wie lange dauert der Eingriff? Open or Close

    Die Länge des Eingriffs ist individuell verschieden und hängt von der Anzahl der zu setzenden Implantate ab und ob noch knochenrekonstruktive Maßnahmen erforderlich sind. Im Durchschnitt dauert der Eingriff zwischen 30 Minuten und ca. zwei Stunden.

  • Welche Implantatsysteme verwenden wir? Open or Close

    Wir verwenden Systeme, die schon seit Jahrzehnten auf dem Markt sind und eine gute wissenschaftliche Dokumentation aufweisen. In allen Fällen handelt es sich um Implantate aus Titan. Welches System im Einzelfall zur Anwendung kommt entscheiden wir nach Rücksprache mit dem behandelnden Zahnarzt.

  • Implantatversorgung für beihilfeberechtigte Patienten Open or Close

    Implantatversorgung für beihilfeberechtigte Patienten (Zitate aus der Beihilfeverordnung der Finanzverwaltung NRW)

    Eine Implantatversorgung ist nur bei Vorliegen einer bestimmten Indikation beihilfefähig. Voraussetzung für die Zahlung einer Beihilfe ist, dass die Beihilfestelle die Implantatversorgung vor Behandlungsbeginn auf Grundlage eines amtsärztlichen Gutachtens als beihilfefähig anerkannt hat. Liegt eine erforderliche Indikation nicht vor, kann je Implantat ein Betrag von bis zu 500 Euro pauschal –maximal 8 Pauschalen, zwei je Kieferhälfte- als beihilfefähig anerkannt werden. 

    Finanzverwaltung NRW © 2015

    Zusätzlich zu den Implantatkosten entstehen noch Kosten für den Zahnersatz (Suprakonstruktion).

    Beihilfefähig sind die Honorarkosten einer zahnärztlichen Behandlung, soweit diese im Rahmen der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) berechnet werden.
    Zahntechnische Leistungen (hier: Material- und Laborkosten) sind bei der Versorgung mit Zahnersatz, Zahnkronen und Suprakonstruktionen(ein auf einem Zahnimplantat befestigter Zahnersatz) in Höhe von 70% (bis 31.12.2014 – 60%) beihilfefähig. Die Rechnung muss nach zahnärztlichem Honorar sowie Material- und Laborkosten aufgeschlüsselt sein. Letztere sind durch die Laborkostenrechnung und die Aufstellung der im Eigenlabor der Zahnarztpraxis entstandenen Kosten nachzuweisen.
    Finanzverwaltung NRW © 2015

    Wichtig zu wissen:
    Voraussetzung für die Zahlung einer Beihilfe ist die Durchführung eines förmlichen Voranerkennungsverfahren (§ 4 Absatz 2 Satz 9BVo NRW).
    Bezirksregierung Münster, Dezernat 23, Stand: 18.11.2015

    Das heißt: der Festsetzungsstelle Ihrer Beihilfe muss vor Beginn einer Behandlung ein Antrag auf Voranerkennung sowie ein Heil- und Kostenplan vorgelegt werden. Darüber hinaus müssen Sie Ihre behandelnden Ärzte von der Schweigepflicht entbinden. Denn nur so kann das Gesundheitsamt direkt mit uns Kontakt aufnehmen.Der Amtsarzt überprüft dann die Notwendigkeit der geplanten Maßnahmen sowie die Angemessenheit der Kosten. Erst nach Erhalt eines Anerkennungsbescheid kann mit der Behandlung begonnen werden.

Kontakt

Für Ihre Fragen und Wünsche stehen wir jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Praxis für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
Dr. Dr. Kakoschke
Overather Str. 23
51429 Bergisch Gladbach
02204.584626

MKG Logo           DGI Logo
plastische Operationen   zertifizierte Implantologie 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.